• Dina Kunosic

Logo vs. Branding

Warum "einfach nur ein Logo" keine Lösung ist.

Bevor du dir überlegst ob du "nur" ein Logo brauchst oder doch ein gesamtes Branding entwickeln solltest, erklären wir dir hier erstmal kurz die Unterschiede sowie die Vor- bzw. Nachteile zwischen einem Logo und einem Branding.

Am Ende dann selbstverständlich noch ein paar persönliche Worte zu diesem Thema.


Wichtig ist schon mal zu wissen, dass ein Logo noch lange kein Branding ist, sondern nur ein visueller Bestandteil.


Logo.

Unter einem Logo versteht man ganz grob gesagt ein grafisches Element, das dem Unternehmen, einem Produkt oder einer Person helfen soll am Markt visuell dargestellt und wiedererkannt zu werden. Es gibt viele Arten eines Logos, was auch wichtig bei der Erstellung deines Brandings ist. Allerdings ist ein Logo nicht mehr als dieses Element und es schafft auch nicht mehr als gesehen zu werden, hoffentlich in Verbindung gebracht zu werden und ggf. mit Emotionen (abhängig vom Kauf oder der Dienstleistung) in Verbindung gebracht zu werden.

Doch das war's auch schon. Hier spielen Farben, Schriften, Bilder oder Werte keine Rolle. Es geht einzig und allein um das grafische Element, dass immer und immer wieder (meist in verschiedenen Darstellungen oder kombiniert mit verschiedenen Farben etc.) gezeigt wird.


Hier ein paar Beispiele was ein Logo ist:



Branding.

Hierbei geht es um den gesamten Markenaufbau. Also nicht nur um deinen visuellen Auftritt auf dem Markt. Ziel eines Branding ist es ebenfalls Kunden bzw. Wunschkunden zu erreichen. Allerdings macht es dir ein Branding das viel einfacher, denn damit schaffst du es gezielt die richtigen Kunden anzusprechen und diese langfristig zu halten. Du schaffst es Verbindungen zu erschaffen, Emotionen zu wecken, eine Community aufzubauen und Fans zu gewinnen. Ein Branding beinhaltet beispielsweise folgende Punkte:


1. Brandstrategie.

Hierbei solltest du dir vorab überlegen wie du deine Kunden erreichen möchtest. Welche Gemeinsamkeiten es gibt, wie du wahrgenommen werden kannst und vor allem wie du es schaffst eine langfristige Kundenbindung zu erschaffen.


2. Markenidentität.

Im nächsten Punkt geht es um die Identität deiner Marke. Alles was man nicht sieht, aber genau so wichtig ist wie dein visuelles Erscheinungsbild. Also deine Werte nach denen du lebst und handelst. Deine Vision bzw. deine Ziele die du erreichen möchtest. Oder aber auch ganz grob gesagt deine Kundendefinition. Also wen möchtest du überhaupt als Kunden haben? Es gibt noch vieles mehr, was unter den Punkt Markenidentität gehört. In unserem Workbook beispielsweise ist es ein komplettes Kapitel, dass dir ganz genau und Schritt für Schritt zeigt, wie du deine Markenidentität entwickeln kannst und was eigentlich alles dazu gehört.


3. Visuelles Erscheinungsbild.

Und dann an 3. Stelle, aber genau so wichtig, ist das visuelle Erscheinungsbild. Ein Teil davon ist dann auch das Logo. Doch hier gehört auch noch so viel mehr dazu. Es geht um deine Brandfarben, Schriften und deine Bildsprache. Es geht darum wie du dich auf dem Markt präsentierst. Wie deine Website und deine Printprodukte aussehen. Es beinhaltet alles was letzten Endes von deinem Kunden oder Wunschkunden gesehen wird. Und somit alles, was zu einem Wiedererkennungswert führt.


Hier ein Beispiel für ein Branddesign, also das visuelle Erscheinungsbild:


Bei deinem Branddesign geht es darum vorab deine Farben, Schriften und Elemente zu definieren und immer damit zu arbeiten. Diese sollten zu dir und deinem Unternehmen oder Produkt passen. Sie sollten klar Wiederspiegeln was du aussagen möchtest und sie sollten deine Zielgruppe ansprechen. Achte hierbei darauf immer dein Branddesign zu nutzen und nicht ähnliche Farben oder Schriften zu verwenden. Nur so funktioniert ein entwickeltes Branding.



Abschließend können wir nochmal betonen, dass ein Logo alleine noch lange kein Branding ist. Und dass ein Logo alleine nicht ausreicht. Wir empfehlen dir dich mit dir und deiner Marke zu beschäftigen. Überleg dir genau was du für Ziele hast, wovon du träumst. Wer deine Wunschkunden sind und wie du diese erreichen kannst.

Mithilfe eines professionellen Branding schaffst du es dich auf dem Markt zu positionieren und nachhaltige Kunden zu erreichen.


Schau dir gerne auch unsere anderen Blogbeiträge an um noch mehr zum Thema Branding und Markenaufbau zu erfahren.

Wenn du dein Branding gerne selbst entwickeln möchtest, wäre vielleicht unser Workbook oder der Onlinekurs das Richtige für dich. Alle Infos darüber findest du hier:




Bei Fragen kannst du sehr gerne und ganz einfach einen kostenlosen Beratungstermin bei uns buchen. Wir schauen dann welches unserer Angebote genau zu dir passen und wie wir dir am besten weiterhelfen können.

Wir freuen uns von dir zu hören.


14 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen