• Dina Kunosic

Moodboard erstellen.


Was ist ein Moodboard? Erschaffe ein Gesamtbild.

Moodboards sind Sammlungen von Bilder, Texten, Inspirationen oder auch Materialien. Sie alle sollen gemeinsam eine Stimmung und vor allem ein harmonisches Gesamtbild ergeben. Dabei kommt es ganz darauf an, wofür du dein Moodboard brauchst. Beispielsweise für dein Branding, deine neue Einrichtung oder ein geplantes Produkt. Anwenden kannst du es fuür alles, wo es wichtig ist, ein stimmiges Gesamtbild zu erzeugen und zu testen, welche Farben, Bilder oder Materialien zusammenpassen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein solches Moodboard zu erstellen. Die meist genutzten Methoden sind Apps wie beispielsweise Pinterest, Worddateien (oder ähnliche) auf deinem Computer oder ganz analog auf Papier. Je nachdem, was du alles sammeln möchtest und wie du im Anschluss dein Moodboard nutzen möchtest, solltest du dir überlegen, auf welche Art du es erstellen möchtest.



Die Verschiedenen Moodboard Arten.


Pinterest.

Die bekannteste App für Moodboards ist Pinterest. Hier hast du die Möglichkeit, mehrere sogenannte Pinnwände zu erstellen und einzelne Bilder zu „pinnen“. Dadurch, dass diese App so weit verbreitet ist, ist das Angebot und die Auswahl an Bildern sehr groß. Du kannst jederzeit deine Inhalte ändern oder löschen.


Schau dir gerne auch unsere Pinterest Pinnwand an.


Computerprogramme.

Mit Programmen auf deinem Computer, wie beispielsweise Word oder InDesign kannst du ganz einfach Bilder aus dem Internet kopieren und dir so ein Moodboard nach deinen Wünschen gestalten. Hier kannst du die einzelnen Größen der Bilder anpassen und so zusätzlich Hierarchien erstellen. Außerdem kann das Design deines Moodboards ganz individuell an dein Branding angepasst werden. Du hast dein gesamtes Moodboard immer im Überblick und kannst es dir beispielsweise als Hintergrundbild speichern oder ausdrucken.

Achtung beachte hier immer die Bildrechte von Dritten!


Analog auf Papier.

Eine ganz andere und sehr flexible Möglichkeit, ein Moodboard zu erstellen, ist die mit Schere und Papier zu arbeiten. Nimm dazu alles, was zu deiner Idee passt und klebe es auf. Du kannst die hierzu ein Blatt oder Poster nehmen, gerne auch einen Bilderrahmen. Schneide passende Teile aus Magazinen aus, drucke dir Bilder aus dem Internet aus oder klebe alles auf, was dir sonst noch in die Hände fällt. Beispielsweise Blumen, Stoffreste oder Postkarten. Der Kreativität ist keine Grenze gesetzt. Alles was dir hilft, ist erlaubt. Dein Moodboard kannst du so überall aufhängen, es dir immer vor Augen halten und jederzeit problemlos ändern.



Wie sammelst du deine Ideen?

Ganz egal welche Moodboard Art für dich die Richtige ist, wichtig ist, dass du fleißig sammelst, dich inspirierst und immer wieder damit arbeitest.


Hier verraten wir dir, wie du am besten ein Moodboard erstellst:




19 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen